Jede Schwangerschaft kostet einen Zahn? Damit sich die alte Redensart nicht bewahrheitet, gehört der Zahnarztbesuch zur Schwangerschaftsvorsorge dazu. Werdende Mütter sind während der Schwangerschaft verstärkt hormonellen Schwankungen unterworfen, die sich auch an Zähnen und in der Mundhöhle bemerkbar machen. Durch Ausschüttung des Gelbkörperhormons Progesteron erweitern sich die Gefäße und werden besser durchblutet.

Was dem Baby zugute kommt, führt im Mund allerdings zu einer erhöhten Anfälligkeit für Zahnfleischbluten. Deshalb steht in der Schwangerschaft die Schonung des Zahnfleisches an erster Stelle. Bei der Zahnpflege beachten: Weiche, konisch geformte Borsten sorgen für sanfte Reinigung des Zahnfleischsaums. Bei anhaltenden Beschwerden unbedingt den Zahnarzt aufsuchen. Auch bei anderen Problemen dringend ärztlichen Rat einholen. So kann eine unbehandelte Parodontitis in der Schwangerschaft im schlimmsten Fall sogar zu Fehlgeburten führen.

Tipp von Dr. Thomsen

"Bei häufigem Erbrechen in der Schwangerschaft ist zusätzlich Vorsicht geboten, denn Magensäure schädigt den Zahnschmelz. Regelmäßige Verwendung fluoridhaltiger Zahncremes und der Verzicht auf säurehaltige Lebensmittel wirken dem entgegen."